Hutba: Vorsicht vor der Fitna (22.07.2016)

Verehrte Muslime!
Vor einer Woche, am Freitag, den 15. Juli 2016, gab es in der Türkei einen Putschversuch. Ziel der Putschisten war es, die Staatsmacht an sich zu reißen und das Land ins Chaos zu stürzen. Wir haben den Putschversuch von Anfang an mit klaren Worten verurteilt.

Die Ereignisse von letzter Woche sind höchst erschreckend. Denn so wie es aussieht, geht die Fitna von einem Teil des Militärs aus. Dabei ist es doch ihre Aufgabe, die Bevölkerung vor Angreifern zu beschützen! Diese Mörder aber haben ihre Waffen auf die Zivilbevölkerung gerichtet und sie kaltblütig niedergeschossen. Wir verurteilen diese Taten und verlangen, dass die Verantwortlichen im Rahmen des Rechtsstaates sobald wie möglich bestraft werden.

Liebe Geschwister!
Der Putschversuch war erfolglos, dank des selbstlosen Einsatzes der türkischen Bevölkerung. Die Putschisten haben wichtige Einrichtungen angegriffen und großen Schaden angerichtet. Viele Geschwister haben während dem Widerstand ihr Leben verloren, viele andere wurden verletzt. Möge Allah den Verstorbenen gnädig sein und den Verletzen baldige Genesung schenken!

Gegen den Putschversuch wurde nicht nur in der Türkei, sondern weltweit friedlich protestiert, z. B. in Berlin, Paris und Washington. Die klare Haltung gegen jene, die Recht, Freiheit und Menschenrechte mit Füßen treten, ist vorbildlich. Wir hoffen, dass aus dem gescheiterten Putsch die richtigen Lehren gezogen werden und so etwas nie wieder vorkommt.

Verehrte Muslime!
Unsere Religion verbietet es, Zwietracht (Fitna) zu säen. Laut dem Koran ist Fitna schlimmer als Krieg. In mehreren Koranversen heißt es: „… Fitna ist schlimmer als Töten…“[1] An anderer Stelle im Koran wird gesagt, dass die Folgen der Fitna nicht jene begrenzt sind, gegen die sie gerichtet ist: „Und hütet euch vor der Fitna zum Bösen, die nicht ausschließlich nur die unter euch trifft, die Unrechtes tun. Und wisset, dass Allah streng im Strafen ist.“[2] Ganz in diesem Sinne sagte unser Prophet: „Die Fitna schläft. Allah verurteile denjenigen, der sie aufweckt.“[3]

Vor diesem Hintergrund ist es notwendig, der Türkei in diesen schweren Zeiten beizustehen. Ohne wenn und aber müssen die Menschenrechte und Freiheitsrechte verteidigt werden.

Noch einmal wünschen wir den Verstorbenen Allahs Gnade und den Verletzten baldige Genesung. Mögen solche Tage nie wieder kommen!

[1] Sure Bakara, 2:191,217
[2] Sure Anfâl, 8:25
[3] Fayz al-Kadîr Scharh al-Dschami as-Sağîr, 4/606, Hadith Nr. 5975

 

 

Quelle: igmg.org